Bundesliga-Finale in Berlin, 2.10.2010: Tag 1

Allen Zweiflern und Unkenrufen zum Trotz: Peter Kramer hielt an seinem unorthodoxen Plan fest, die Teamverfolgung ohne Wechsel zu bestreiten. Mieke Kröger, die erst letztes Wochenende bei der Bahnsichtung in Frankfurt/Oder eine hervorragende Zeit in der 2.ooo Meter Einzelverfolgung auf die Bahn legte, sollte die komplette Distanz ohne Ablösung von vorne fahren. Christina Koep an 2. und Jessika Eckhardt an 3. Position komplettierten den Dreier.

Unterstützt wurden die drei dabei nicht zuletzt von der Konkurrenz vom Team Haibike, die Mieke kurzfristig einen Zeitfahrhelm zur Verfügung stellten. Mit 2:35:14 kam das Team nahe an Miekes persönliche Bestzeit, was am Ende den ersten Platz für das Team SRM & Poison bedeutete, 53/100 Sekunden vor der Landesauswahl Thüringen. Da konnte die Konkurrenz nur staunen. Besonders ärgerlich war das für die Mädels vom Team RED BULL Brandenburg, die gehofft hatten einer frisch ins Team gestoßenen Kollegin anhand des zuerst gestarteten Teams SRM & Poison die Wechsel erklären zu können. Zu dumm, wenn es dann gar keinen Wechsel gibt …

Dabei hatte der Tag gar nicht so toll angefangen. Mieke musste gleich als erste im Rundenrekordfahren ran, und aufgrund einiger Missverständnisse erwischte es den Bahn-Neuling auf dem falschen Fuß: Ihre Temporunde fuhr sie erst, als die Zeitnehmer schon aufs Knöpfchen gedrückt hatten. So stand am Ende nur die 5. und letzte Zeit zu Buche.

Unter dem Strich passt dann wieder alles: Den ersten Finaltag der diesjährigen Bundesligasaison beendete das Team auf Platz 3 der Tagesmannschaftswertung.

Hier geht es zu den Bildern vom Rennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.